Tagungsleitung

Prof. Dr. Gerald Spindler,
Georg-August-Universität Göttingen

Prof. Dr. Gerald Spindler, Dipl.-Ökonom, geboren 1960, hat Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt aM, Hagen, Genf und Lausanne studiert und beide Staatsexamina absolviert. Nach einer Assistentenzeit bei Prof. Dr. Mertens, Frankfurt, sowie am Institut für Internationales und Ausländisches Wirtschaftsrecht, Frankfurt, promovierte er 1993 mit einer rechtsvergleichenden Arbeit über das Thema „Recht und Konzern“. Die Habilitation erfolgte 1996 mit einer Arbeit über Unternehmensorganisationspflichten, wobei ihm die Lehrbefugnis für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung und Arbeitsrecht verliehen wurde.
Prof. Spindler ist seit 1997 nach Ablehnung von Rufen an die Universitäten zu Köln und Bielefeld Ordinarius für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Multimedia- und Telekommunikationsrecht an der Universität Göttingen und beschäftigt sich schwerpunktmäßig einerseits mit Rechtsfragen des E-Commerce bzw. Internet- sowie Telekommunikationsrechts, andererseits mit Problemen des Gesellschafts- und Kapitalmarktrechts. Er war stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik, ist Mitglied in zahlreichen Beiräten und hat sowohl den deutschen als auch den europäischen Gesetzgeber in verschiedenen Fragen der Informationsgesellschaft und des Aktien- und Kapitalmarktrechts beraten. An der Fakultät war Prof. Spindler 2000/2001 Dekan und 2002 bis 2004 Finanzdekan. Er ist zudem Mitglied der Akademie der Wissenschaften sowie stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Publikationsfragen der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften. Seit dem 23. Juni 2010 Zweitmitglied im GCDH (Göttingen Center for Digital Humanities).

 

 

Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. (Virginia),
Georg-August Universität Göttingen

Prof. Dr. Wiebe studierte von 1981 bis 1987 Rechtswissenschaften an der Universität Hannover. Unterstützt durch die Fulbright-Stiftung schloss er 1988 ein Studium an der University of Virginia, Charlottesville, U.S.A., mit dem Master of Laws (LL.M.) ab. 1991 promovierte er an der Universität Hannover mit dem Thema „Der wettbewerbsrechtliche Schutz von Computersoftware in Deutschland und den U.S.A. Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Know-how-Schutzes“.
Von 1990 bis 2001 war er als Assistent am Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover tätig. Im Jahre 2001 wurde er habilitiert mit einer Habilitationsschrift zum Thema „Die elektronische Willenserklärung – Rechtsgeschäftliche Grundlagen des elektronischen Geschäftsverkehrs“ und ihm die Lehrbefugnis für die Fächer Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsinformatik erteilt. Von 2002 bis 2009 war er als Professor auf einer neu geschaffenen Vertragsprofessur für Privatrecht, insbesondere Informationsrecht und E-Commerce-Law, an der Wirtschaftsuniversität Wien tätig. Seit 16.5.2009 ist er Professor für Bürgerliches Recht, Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht, Medienrecht und E-Commerce an der Universität Göttingen.
Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind das EDV- und Informationsrecht sowie der Gewerbliche Rechtsschutz und das Urheberrecht. In den letzten Jahren stand dabei die Auseinandersetzung mit den Rechtsproblemen des Internets und des elektronischen Geschäftsverkehrs im Vordergrund. Auf diesen Rechtsgebieten liegt auch der Schwerpunkt der Veröffentlichungen im deutsch- und englischsprachigen Raum sowie der vielfältigen Seminar- und Vortragstätigkeit. Prof. Dr. Wiebe ist Mitglied der amerikanischen Computer Law Association, der Vereinigung GRUR e.V. und der Gesellschaft für Rechtsvergleichung. Er ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik (DGRI e.V.) und leitet dort die Arbeitsgruppe Rechtsinformatik, den Fachausschuss Wirtschaftsrecht und ist Mitorganisator der Herbstakademie im Rahmen der Nachwuchsförderung der DGRI. Er ist ständiger Mitarbeiter der Zeitschrift Kommunikation und Recht und wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift Medien und Recht.